25. Juni 2016

Das hat nun ein wenig länger gedauert als geplant. Ich bitte alle, die sich vielleicht schon Sorgen gemacht haben, vielmals um Entschuldigung.

Eigentlich hatte ich vor, in diesem Eintrag ein wenig allgemein über die DRC zu berichten. Da ich mich aber vor meiner Reise und überhaupt bis jetzt selber wenig eingelesen habe und über den Kongo etwa so viel weiss, wie wohl die meisten anderen DurchschnittseuropäerInnen auch, das heisst praktisch nichts, machte ich mich ganz zu erst auf die Suche nach Lektüre.

In Uvira gibt es weder Buchhandlungen noch Bibliotheken und auch am Kiosk gibt es nichts Lesbares (wenigstens nicht in meinem Quartier). Also beschränkte sich meine Suche aufs Internet und alles, was da aufzutreiben ist. Das sind zum Teil 400 Seiten lange Bücher, spannend zu lesen, aber auch Zeit aufwendig und nicht richtig hilfreich, wenn man seine Kenntnisse in ein para Wochen im Schnellverfahren aufpolieren möchte.

Also griff ich zu Plan B und beauftragte meine KollegInnen damit, in kurzen Texten unwissende EuropäerInnen über ihr Land ins Bild zu setzten. Das Projekt ist noch im Gang. Leider schreiben die meisten nicht sehr gern und dann braucht es immer ein wenig mehr Zeit, bis die Texte stehen. Überdies schreiben einige derart komplizierte Sätze, dass dann das Übersetzten noch mehr Zeit braucht, als die Textproduktion überhaupt.

Und nun noch einige Neuigkeiten : Mitte Mai bin ich endlich aus meiner Bürounterkunft aus- und in ein neues Logis umgezogen. Ich wohne immer noch im gleichen Quartier neuerdings nun aber in einem Hotel. Bis zum Büro sind es zu Fuss etwa 5 Minuten. Morgens kaufe ich unterwegs mein Frühstück, Tschapati (Fladenbrot) und Bananen oder Mandarinen und abends mache ich auf dem Heimweg noch die Einkäufe fürs Abendessen. Das besteht tagein, tagaus aus einer Avocado, Tomaten und Bananen oder Mandarinen. Meistens gibts noch Brot dazu.(Das ist natürlich übertrieben, aber nicht wirklich viel).

Ich weiss noch nicht was ich, einmal zurück in Europa, als erstes auf den Tisch bestellen werde. Ganz sicher aber werde ich eine Zeit lang keine Bananen, Orangen oder Avocados essen. Und auch keinen Reis.

Seit etwas mehr als einem Monat bin ich nun also in einem Hotel untergebracht, das heisst in einem Teil eines Hotels, das zu einer kleinen Wohnung umfunktioniert wurde. Einer der wichtigsten Aspekte, wenn es in dieser Gegend um Wohnungssuche geht, ist die Sicherheit und die, ist in einem Hotel 24 Studen garantiert. Auch sonst ist der Ort besser eingerichtet, als viele Häuser im Dorf. Ich bin am Stromnetz angeschlossen und wenn der Strom einmal ausfällt, wird der Generator eingeschaltet. Das passiert so etwa jeden Tag für einige Stunden. Verschiedene Glühbirnen in der Wohnung funktionieren zwar nur, wenn sie wollen und ich laufe darum immer noch viel mit der Taschenlampe herum.

Wasser habe ich auch. Zwar nicht aus der Leitung, aber die Frau, die auch bei mir sauber macht, schleppt jeden Tag etwa drei Eimer Wasser in den ersten Stock.

Der einzige kleine Schatten bei meinem Umzug war vielleicht, dass ich einem Beamten von der Fremdenpolizei 200$ bezahlen musste. Das Hotel hat mich an meinem Umzugstag versehentlich bei der DGM (Imigration) als Gast angemeldet. Daraufhin haben die Leute meinen Chef auf ihr Amt zitiert und ihm erklärt, dass es ein Gesetz gibt, nach dem AusländerInnen von denen vermutet wird, dass sie im Kongo arbeiten, 150$ pro Monat für das Benutzen der Infrastrukturen bezahlen sollten. (Ein durchschnittlicher Lohn liegt hier bei 100$). Man könne die Sache aber so regeln, dass ich einen finanziellen Beitrag leiste, um mein Dossier zu vergessen.

Ich würde mich ja auch nicht weigern, fürs Benutzen der Infrastrukturen etwas zu bezahlen in der Hoffnung, dass man diese verbessern würde. Glaube aber nicht, dass von Geldern, die dafür eingezogen werden über die letzten Jahrzehnte tatsächlich viel in Infrastrukturen investiert wurde.

Was gibts sonst noch zu erzählen?

Unterdessen liess sich mein Chef dazu bewegen, dass ich bei der Arbeit auf dem Terrain mithelfen kann. Also war ich letzte Woche mit dem Team unterwegs und wir haben in einem Dorf, etwa 15 km von Lusenda dem Flüchtlingscamp, Lebensmittel an Flüchtlingsfamilien verteilt, die ausserhalb des Camps bei Gastfamilien oder sonst irgendwie untergebracht sind.

Ich wurde glücklicherweise nicht entführt und habe, wie mein Chef bei meiner Rückkehr mit Erstaunen feststellte, die Woche auf dem Land auch sonst ziemlich gut überlebt.

Ich glaube nicht, dass sich die Leute hier vorsstellen können, dass es in Europa Leute gibt, die zelten gehen, oder irgendwo auf einer Alp ohne Strom und Wasseranschluss übernachten und das meistens aus reinem Vergnügen!

So, ich habe mich zwar lange nicht gemeldet und es gäbe noch vieles zu berichten, ich will aber den Bericht nicht unnötig in die Länge ziehen. Ich muss ja auch noch die Beiträge meiner KollegInnen übersetzten.

Hoffentlich geht es nicht wieder so lange, bis ich mich zum nächsten Bericht aufraffen kann.

Anuncios

25 de junio 2016

Perdón por esta pausa tan larga! Se me juntó la pereza con casi una semana en la cama, con otra semana en terreno…y ya llevo casi dos meses sin escribir nada.

Por no ponerme a hacer la crónica antes, algunas novedades ya se han quedado un poco obsoletas y, de tantas cosas que han ido pasando, no sé ni por donde empezar.

Por los cambios quizá? Como el cambio de estación. A mediados de mayo más o menos, ha empezado la época seca.

Otra novedad no menos importante: me he cambiado de casa.

Bueno, decir casa a lo mejor es decir mucho. En realidad estoy viviendo en un hotel, esto quiere decir en un espacio, que es media planta del hotel transformado en apartamentito. Tengo mi habitación con baño, una cocina con una despensa, salón y terraza.

Mis compañer@s alucinan! Acostumbrad@s a convivir con unas diez personas en la misma casa, que una persona viva sola y encima tenga tanto espacio, les parece muy europeo.

Antes de elegir la opción hotel, había mirado varias casas, alguna con vistas magnificas sobre el lago, otras con veranda y jardín. En uno de los jardines había un árbol de mango y, de quedarme con la casa, mis compañer@s posiblemente hubiesen pensado que estoy viviendo el sueño americano.

Al final me decidí por el hotel, por el tema de la seguridad. No podía haberme quedado sola en una casa. En el hotel hay gente las 24 horas y la seguridad está muy bien. Encima tengo otras comodidades: una chica que me viene a limpiar y me sube el agua para la ducha y la cocina.

Como en mi antigua residencia, la luz va y viene cuando quiere …y no tengo agua corriente.

La única vez que salió agua de los grifos fue el día que organicé una pequeña fiesta para inaugurar la casa y celebrar mis 49 años. Después de la fiesta salimos a tomar algo y para ver la final de la Champions League (la oferta de ocio en este pueblo se reduce un poco al fútbol). A la vuelta me encontré el salón y el dormitorio inundados. Por lo visto me había dejado el grifo de la cocina abierto.

Como nunca salía agua, ni me había preocupado mucho en que posición los grifos estarían abiertos o quedarían cerrados. Se ve que este día uno se había quedado abierto.

Así que el domingo por la mañana recogimos agua, unos 170 litros. Se puede decir que la casa quedó inaugurada por todo lo alto!

Otra ventaja que tengo viviendo en un hotel es, que cuando no me apetece cocinar puedo pedir comida a la cocina.

Estoy contenta con el cambio! También con el cambio de estación. Se me llena la casa de polvo pero el ambiente esta menos cargado. No hace tanto calor, el cielo muchos días esta cubierto y suele soplar un ligero viento.

Aunque todavía estoy esperando que haya menos mosquitos.

El mes pasado también me tocó ir a dos funerales. A principios de mayo se murió el hermano de uno de nuestros conductores y dos semanas después, el hijo de tres años de otro de mis compañeros.

Cuando se murió el primero, oí hablar por primera vez de brujería. Aunque nadie supo realmente explicarme…o quizá simplemente soy incapaz de entender este fenómeno. Lo más que la gente sabe decirte es que te lo crees o no te lo crees. Y parece haber mucha gente que se lo cree.

Alguien muere o, como en otro caso que me encontré la semana pasada, de una chica con problemas mentales y la explicación es, que la han embrujado. Las supuestas brujas suelen ser mujeres mayores y cuando son señaladas, se pone en marcha la justicia popular. Se les puede matar, quemar la casa o se toma una medida absurda como en un caso que comentaron en una reunión del OCHA (oficina de coordinación de asuntos humanitarios). A un hombre le pidieron 800$ acusando a su mujer de brujería. El hombre por lo visto solo pudo pagar 80$ pero el asunto quedó zanjado de esta manera. Parece que la mujer dejó de ser bruja.

En la reunión hablaron de unos diez casos de mujeres, supuestamente brujas, asesinadas desde principios de año.

Y antes de terminar, comentar mis avances con el swahili. Ahora estoy aprendiendo con una aplicación en el móvil. La aplicación trae todos los días una palabra, una frase como ejemplo y un proverbio. Los proverbios los veo muy bien, ya que muchas veces también los utilizamos mal y nadie se molesta. Ahora con las palabras y las frases, hay algunas que todavía no tengo muy claro que me vayan a servir. Semáforo por ejemplo, o avalancha….

La avalancha ha destrozado la estación de ski, pero por suerte no ha habido heridos.”

bueno, ya veremos….quizá hasta el siguiente informe haya descubierto su utilidad.